Donnerstag, 8. Mai 2014

Agnes auf Mission oder nix passiert ohne Grund..



Ach herrje..so würde Winnie Pooh sagen wenn er bemerkt dass seit 2 Monaten hier nichts passiert :-) Also es ist ja nicht so, dass nichts passiert und langweilig wirds eh nicht, aber manchmal hab ich ein kreatives Loch bzw. läuft meine Kreativität in anderen Bahnen oder meine Motivation versteckt sich grad irgendwo....

Das Wetter ist ja sehr wechselhaft und so nutzen wir jede Gelegenheit, um nach Draussen zu gehen. Agnes hat jetzt das Bobby Car so richtig entdeckt, sie ist wirklich schnell, nur Lenken macht sie noch mit dem ganzen Körper, indem sie das Auto hochreißt und dabei kräftezehrend stöhnt..nicht dass es jemand übersieht wie sehr sie sich anstrengen muss. Hier ein kleines Filmchen:

  video

Die Richtung gibt natürlich sie vor, wie bei allem. Der Weg ist toll, da kaum Autos fahren, er eben ist und man am Kindergarten vorbei kommt. Agnes wird dort ab November aufgenommen, nach ihrem 3.Geburtstag. Wir waren schon zum Schnuppern dort, und sie fühlte sich gleich richtig wohl. Beim Abschiedslied setzten sich alle hin, damit Agnes auch mitmachen konnte..toll!


Dann sind wir grad mitten im Wahlkampf, Herr Pumpel kandidiert für den Gemeinderat, und Agnes hilft fleißig, Stimmen zu sammeln. Ihr größtes Anliegen: Eis für alle !!!



Listenplatz 14 







Wenn sie dann noch Zeit hat, gräbt sie den Sandkasten um oder hüpft Trampolin. Wir haben noch kein Eigenes, aber Freunde besitzen ein 3 Meter Trampolin und so ausdauernd hab ich Minirumpel noch NIE gesehen..


Jetzt aber zurück zur Mission..ich bin ja ehrlich gesagt nicht so wirklich der Typ Mensch, der morgens gutgelaunt und voller Elan aus dem Bett springt, mit einem lauten Lachen und Vorfreude den Tag begrüßt. (Ich beschreib jetzt nicht im Detail wie "Oma Kräckel" ihre Knochen früh aus den Federn schwingt ;-) )

Nicht dass ich nicht fröhlich bin, aber ich denke halt sehr viel..ob das immer produktiv oder besser gesagt sinnvoll ist, sei mal dahin gestellt, aber den Knopf zum Ausschalten hab ich noch nicht gefunden. Ich hab tausend Dinge gleichzeitig im Kopf, To-Do Listen, bin der Meinung, wenn ich schnellstmöglich alles erledige, was zu erledigen ist, hab ich DANN mehr Zeit..nur..wann ist denn DANN??? Kommt irgendwann ein kleines Vögelchen auf meine Schulter und flüstert mir, dass jetzt meine "gesparte" Zeit anfängt? Ab sofort ist alle Wäsche gewaschen, verräumt, es gibt kein dreckiges Geschirr oder Fussböden mehr, Papierkram erledigt sich von selbst, ich kann endlich die Dinge tun, die ich immer schon machen wollte? Hmmm..ich glaub nicht...deswegen hab ich hier einen kleinen Wirbelwind, der mir jeden Tag zeigt, was wirklich wichtig ist.
Raus gehen, Menschen treffen, Bücher anschauen, lachen, tanzen, singen und endlich das Grübeln aufhören.

Gestern z.B. wollte ich noch unbedingt in einen Stoffladen, weil ich mich an einem Dirndl versuchen will (die von der Stange passen nicht, entweder in der "Höhe" oder "Breite" :-D) und bis Montag sollte es fertig sein , ich hatte noch eine halbe Stunde, um durch den Feierabendverkehr zu kommen, Parkplatz zu finden und Agnes davon zu überzeugen, im Buggy sitzen zu bleiben und sich nicht dauernd abzuschnallen. Wir haben es geschafft, Einkauf erledigt, da höre ich eine Stimme: "ach Gott ist die süüüüß, ich hab gehofft, sie kommen nochmal vorbei, ich hab sie vorhin vorbeilaufen sehen". Eine junge Frau kniet sich zu Agnes runter, fragt, ob sie sie mal knuddeln dürfe, Agnes lacht und strahlt, will ihr sogar vom Müsli Riegel was abgeben, hebt die Arme, die Frau frägt ob sie sie nehmen darf und ihr den Laden zeigen darf. Klar, warum nicht? Beide haben ihren Spaß, sie sind jetzt Freundinnen, wie "Meli" sagt und wünscht sich, dass wir öfter vorbeikommen.

Keine 10 Minuten später, wir sitzen mit Eis auf einer Bank, schleichen sich 2 Mädels ran, fragen, ob das die Agnes ist..Es stellt sich dann raus, dass die beiden ein Referat über Down-Syndrom gemacht haben, uns damals angerufen haben ob wir ihnen nicht helfen wollen, da sie unseren Bericht in der Zeitung gesehen haben. Herr Pumpel war dann mit Agnes dort und erst letzte Woche haben wir uns gefragt, was wohl aus dem Referat geworden ist. Sie haben sich so gefreut, sie wiederzusehen, waren so schüchtern und Agnes hat sie lautstark begrüßt.

Dann gibts noch ein paar ältere Leute aus unserer Stadt, die sich auch schon von Weitem freuen, wenn sie uns sehen (wohl mehr über Agnes als über mich),da werden Gehstöcke geschwungen, Strassen überquert, nur um kurz die Hand zu schütteln...vor ein paar Tagen sagte eine ältere Dame zu mir, sie freue sich immer so, wenn sie uns sieht, wie Agnes winkt, lacht und fröhlich ist. Es sei zwar schade um sie, aber sie mache schon ihren Weg...Hmmm..ich schlucke kurz, die Denkmaschine läuft wieder an, "schade um sie"...wieso? Weil sie behindert ist? Ich glaube, Agnes bringt soviel Freude unter die Menschen, da ist es nicht "schade um sie"...aber ich will das auch nicht auf die Goldwaage legen, es ist ja nicht böse gemeint.

So, jetzt seid ihr wieder auf dem Laufenden, hier beginnen bald die Reisevorbereitungen für das Land der unbegrenzten Möglichkeiten..

Wir wünschen Euch eine gute Zeit, bis bald

Eure Frau Rumpel